Bastel-Spielerei: Goldene Acrylfarbe

Eigentlich habe ich den Blog gemacht, um euch bei meinen Erfahrungen als relative „Neu-Bastlerin“ mitzunehmen. Jetzt habe ich mal ein bisschen mit was Neuem gespielt und möchte euch das mal zeigen. Zukünftige Probier-Sessions findet ihr dann auch immer unter der Kategorie Bastel-Spielerei.

Auf jeden Fall bin ich letzte Woche mal so durch die Stadt geschlendert, und habe (obwohl ich eigentlich (malwieder…) nach was ganz anderen geschaut habe) ganz „zufällig“ neues Bastelmaterial entdeckt! Beim NanuNana gab es goldene Acrylfarbe und Acryl-Strukturpaste (hiervon gab es feine und grobe).

Da es auch echt nicht teuer war, und ich mit dem Gold schon einige Ideen im Kopf hatte, habe ich es einfach mal mitgenommen.

Wenn ich neue Sachen bekomme, teste ich diese erstmal einmal ausgiebig. Und so habe ich meine Dauer-Backfolie geschnappt und ein bisschen was zum „spielen“ bereit gelegt.

Material

(nicht alles im Bild, da Einiges noch während des Spielens hinzugeholt wurde)

  • ProArt Acryl-Strukturpaste feinkörnig (NanuNana)
  • Primo Feine Acrylfarbe Gold 920 (NanuNana)
  • Dauerback-Folie
  • Verpackungs-Folie zum Farbe mischen
  • Dreierlei etwas dickeres Papier aus einem Action-Block
  • Wasserspritzer (Wish)
  • Pinsel (aus meinem Bestand)
  • Schwammpinsel (vom Sohnemann geliehen)
  • Fingerschwämmchen (nicht im Bild, von Wish)
  • Stempelchen aus einem Set vom Action
  • Spachtel (Aladine, über creative-depot)
  • Schablonen (2 aus einem Set vom Action, und noch „Clouds & Sunburst by Marleen“ von Marianne Design)

Als erstes habe ich Acrylfarbe an sich ausprobiert. Hier seht ihr meine Ergebnisse vom ersten Farbtest auf verschiedenen, dickeren Papieren (Kraft, Schwarz, Weiß). Oben jeweils die „pure“ Variante und unten die wasserverdünnte. Von links nach rechts habe ich zum Auftragen jeweils einen normalen Pinsel, ein Pinselschwamm aus dem Bestand meines Sohnes und ein Fingerschwämmchen genommen.

Die Deckkraft ist eher mäßig und es ergibt sich auch kein wesentlicher Unterschied beim Mischen mit Wasser oder bei verschiedenen Auftrags-Werkzeugen. Aaaaaber, auch da fallen mir ein paar tolle Effekte ein, für die man die Farbe an sich nutzen kann… mehr dazu erfahrt ihr in den nächsten Tagen hier und auf Instagram.

Danach habe ich die Farbe zum Teil pur und zum Teil mit Strukturpaste mit einer Schablone auf die 3 Papiere aufgetragen. Hierzu klebe ich die Schablone immer von hinten an den Kartenroling und dann beides zusammen nochmal auf den Untergrund, damit nichts verrutscht.

Oben links habe ich die Farbe mit dem Pinsel aufgetragen und rechts mit dem Fingerschwämmchen. Da erkennt man wohl schon einen Glanz- und Deckungsunterschied.

Besonders schön fand ich die Variante unten links. Hier habe ich die Farbe etwas dicker mit einem Spachtel aufgetragen… aber Achtung: das sieht nur bei äußerster Vorsicht und nur bei engmaschigen Schablonen gut aus, da die Farbe sehr dünn ist. Ein nicht so geglücktes Exemplar mit dieser Technik seht ihr weiter unten bei den Hintergrund-Ergebnissen.

Unten rechts ist dann noch die Farbe mit der Strukturpaste vermischt. Die Mischung ergibt nur eine etwas abgetönte, beige Paste, die auch nicht mal glitzert 🙁 Aber wenn man das weiß, kann man die dann auch so einsetzen… hier kommt ja nix weg!

Die Strukturpaste an sich ist auch sehr dünn und mit Vorsicht aufzutragen. Wenn sie getrocknet ist, ist sie samtweich und nur ein klein wenig erhaben.

Nach dem ganzen Ausprobieren, wollte ich noch ein paar Kartenhintergründe gestalten. Hier die Ergebnisse:

Die Sonne finde ich absolut nicht geglückt. Hier habe ich nur die Farbe durch eine etwas nicht so filigrane Schablone gespachtelt. Dafür war sie offensichtlich zu dünn. Aber mein Lieblingssohn hat sich dafür sehr über dieses Sonnen-Bild vom Mama gefreut und es bei sich an der Werkbank aufgehängt… ist also nix vergeudet 😉

Bei den Blumen habe ich das schwarze Beispiel als Erstes gemacht und noch nicht so aufgepasst – was man an einigen Stellen auch durchaus sieht. Das Weiße finde ich recht hübsch. Das lässt sich bestimmt für eine Vintage- oder Hochzeitskarte gebrauchen. In beiden Fällen habe ich die „eingefärbte“ Strukturpaste als erstes mit dem Spachtel aufgetragen und dann noch ein wenig pure Farbe mit dem Spachtel hier und da verteilt. Was aus dem weißen Hintegrund für eine Karte entstanden ist, seht ihr auch in den nächsten Tagen hier und auf Instagram.

Last but not Least, habe ich auch das Lettern und Spitzer-Machen mit der Farbe versucht. Ein paar Spritzer mit dem Pinsel und Wasser aufbringen geht gut, Lettern aufgrund der geringen Deckkraft und der wenigen Farbaufnahme durch den Pinsel nicht so. Vielleicht mal für den einen oder anderen Akzent geeignet. Außerdem habe ich auch den Stempel ausprobiert. Hier kriegt man ganz gute, klare Ergebnisse, wenn man die Farbe mit dem Fingerschwämmchen aufträgt.

Hier nochmal alle Spielereien:

 

+++ Werbung wegen Nennung, alles selbst erworben +++

2 Gedanken zu „Bastel-Spielerei: Goldene Acrylfarbe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.